September 2014: Weltpremiere von COPAS im Regenwald von Französisch-Guayana COPAS    steht    für    Canopy    Operation    Permanent   Access    System    und    ist    ein    völlig neuartiges   Zugangssystem   zum   nahezu   unerforschten   Kosmos   des   Kronendachs   des tropischen   Regenwaldes.   Hier   werden   noch   Millionen   von   Tierarten   vermutet,   von denen   die   Menschheit   noch   nichts   weiß.   Prof.   Gerhard   Gottsberger,   emeritierter   Prof. für   Botanik   an   der   Universität   Ulm,   hat   mit   seinen   Mitarbeitern   bereits   in   den   90er Jahren   dieses   innovative   System   entwickelt.   Zur   Umsetzung   hat   er   mit   dem   Körber- Preis   einen   der   am   höchsten   dotierten   Forschungspreise   erhalten.   Da   es   sich   bei COPAS   um   einen   absoluten   Prototyp   handelt,   hat   es   viele   Jahre   gedauert,   bis   das System    im    Tieflandregenwald    von    Französisch-Guayana    installiert    werden    konnte. Dies    ist    v.a.    zwei    weiteren    Wissenschaftlern    zu    verdanken:    Prof.    Pierre    Charles- Dominique   und   dem   Biologen   Philippe   Gaucher   von   der   frz.   Wissenschaftsinstitution CNRS.    Bernhard    Lohr    hatte    mit    seinem    ehemaligen    Chef    und    Doktorvater,    Prof. Gottsberger,   die   einmalige   Möglichkeit   als   einer   der   Ersten   COPAS   zu   testen:   „Besser als   fliegen,   man   schwebt   in   der   Luft   und   kommt   an   jeden   Punkt   im   Kronendach“,   so   die einhellige   Meinung   von   Gottsberger   und   Lohr.      Mit   der   Installation   von   COPAS   ist   ein Lebenstraum   für   den   Botaniker   und   Tropenexperten   Gerhard   Gottsberger   in   Erfüllung gegangen. Weitere Infos unter: http://www.uni-ulm.de/home/uni-aktuell/article/seilbahn-zu-den-obersten-etagen-des- regenwaldsbrulmer-baumkronen-forscher-reist-zur-jungfernfahrt.html