„Mehr als 500 Landwirbeltiere akut bedroht“ und „Umweltsch√ľtzer beklagen massiven Urwaldverlust“, das waren die zwei Schlagzeilen, die mir bei meinem t√§glichen morgendlichen Ritual, dem Durchforsten der Spiegel-online-Schlagzeilen, am 03. Juni 2020 ins Auge gesprungen sind. Am selben Tag verlieh die Bild-Zeitung dem tropischen Regenwald den Titel des „Verlierer des Tages“. Wenige Tage zuvor hatte ich am Bahnhofs-Kiosk die Ausgabe von National Geographic gekauft, die auf ihrer Titelseite ein Potpourri an unterschiedlichen Insekten zeigt und in einer gro√üen Schlagzeile feststellt: ‚ÄěWir werden sie vermissen, wenn sie alle gegangen sind“.¬† Wenn es nicht viel zu traurig w√§re, k√∂nnte sich in mir der Gedanke hochschleichen: Endlich wird das wahrgenommen, was du seit vielen Jahren in Vortr√§gen, Filmen und Veranstaltungen immer wieder versuchst deutlich zu machen, n√§mlich dass mit dem durch uns Menschen verursachten globalen 6. Massensterben von Tier- und Pflanzenarten das verspielt wird, was unsere kleine Erde so einzigartig macht. Und diese Einzigartigkeit ist nun mal die Vielfalt des Lebens!

Seit knapp 20 Jahren setze ich mich gemeinsam mit meinen Vorstandskolleg*innen Birgit Fahr und Kurt Schweizer in unserem Verein Faszination Regenwald e.V. f√ľr den Erhalt des tropischen Regenwaldes ein. Mit dem bekannten deutschen Schauspieler Michael Mendl habe ich zwei Regenwald-Filme gedreht, einzig mit dem gemeinsamen Ziel zu veranschaulichen, dass mit der Vernichtung der tropischen Regenw√§lder ein wahnsinniger Verlust an Artenvielfalt einhergeht!

Wieso aber die ganze M√ľhe? Birgit ist Lehrerin, Kurt Personalmanager, Michael Schauspieler und ich Arzt. Wir verdienen unsere Br√∂tchen mit oder ohne Regenwald, k√∂nnte man meinen. Was uns eint, ist der Gedanke, dass die Menschheit derzeit Unwiederbringliches vernichtet. Unwiederbringliches, dessen Entwicklung Jahrmilliarden gedauert hat. Der Verlust ist nie wiedergutzumachen. Eine einmal ausgestorbene Art kann durch keine Macht des Universums wieder zur√ľckgeholt werden.

Kurzum, die Schlagzeilen des 03.06.2020 stimmen uns sehr traurig, weil wir seit 20 Jahren auf die Dramatik des Artenverlusts hinweisen.

Wir wollten nicht Recht behalten!

Bernhard Lohr (ebenfalls im Namen von Michael Mendl, Birgit Fahr und Kurt Schweizer)

 

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/brasilien-am-staerksten-betroffen-umweltschuetzer-beklagen-urwaldverlust-a-bd5b20c0-4917-45c8-91d3-ba4138465cc9

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/biodiversitaet-mehr-als-500-landwirbeltier-arten-akut-bedroht-a-bb7208db-3dcf-4cb3-b8d8-e0ee40343484

https://magazin.spiegel.de/SP/2020/22/171037358/index.html